SKISPRUNG-BUNDESTRAINER

Horngacher zu neuen Gesichtern: „Wichtig fürs System”

Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher sieht die verletzungsbedingten Ausfälle von Andreas Wellinger, Severin Freund und Co. auch als Gelegenheit für den Nachwuchs.
dpa
Bundestrainer
Freut sich auf Chancen für den Skisprung-Nachwuchs: Stefan Horngacher. Foto: Daniel Karmann/dpa

„Es gibt immer Chancen für die jungen Leute. Das ist wichtig für unser System, dass wir Wechsel drin haben und zeigen können, dass wir nicht nur Spitzenleute haben”, sagte der 50 Jahre alte Tiroler der Deutschen Presse-Agentur vor dem Heimspiel in Titisee-Neustadt. Horngacher muss nicht nur auf Wellinger und Freund verzichten, sondern auch auf den formschwachen Richard Freitag und den derzeit verletzten dreifachen Seefeld-Weltmeister Markus Eisenbichler.

Neben dem Weltcup-Gesamtführenden Karl Geiger, Stephan Leyhe und Pius Paschke sind in Constantin Schmid, Luca Roth und Philipp Raimund vorrangig junge Deutsche beim Weltcup im Schwarzwald am Start. „Wenn solche Leute wie Markus oder Andi nicht dabei sind, ist das immer wieder eine Chance für junge Athleten”, sagte Horngacher.

zur Homepage