Hund „Chico” nach tödlicher Attacke eingeschläfert

„Chico” ist nun eingeschläfert worden.
„Chico” ist nun eingeschläfert worden.
Hauke-Christian Dittrich

Der Staffordshire-Terrier-Mischling hatte vor zwei Wochen seine Besitzerin und deren Sohn totgebissen. Das Tier soll krank gewesen sein.

Nach der tödlichen Attacke auf zwei Menschen in Hannover ist Hund „Chico” eingeschläfert worden. Dazu entschied sich nach einer Untersuchung ein Expertenteam aus Vertretern der Stadt Hannover, der Tiermedizinischen Hochschule, des Tierheims und des Landwirtschaftsministeriums.

Der Staffordshire-Terrier-Mischling hatte vor zwei Wochen seine 52 Jahre alte, im Rollstuhl sitzende Besitzerin und deren 27 Jahre alten Sohn totgebissen. Wie die „Bild”-Zeitung zuvor berichtet hatte, hatte Chico zwei kaputte Fangzähne und eine offene Verbindung zur Nasenhöhle. Das Tier hätte häufig operiert werden müssen, um das zu beheben.