Unsere Themenseiten

IG Metall und VW-Arbeitgeber ringen um neuen Haustarif

IG Metall und VW-Arbeitgeber ringen um neuen Haustarif
IG Metall und VW-Arbeitgeber ringen um neuen Haustarif
Julian Stratenschulte

Die VW-Arbeitgeber und die IG Metall treffen sich heute in Hannover zu ihrer dritten Haustarifrunde. Insider sprechen von der entscheidenden Begegnung, in der die Weichen entweder auf Abschluss oder Konfrontation gestellt werden.

Die Gewerkschaft will für die 120 000 VW-Tarifbeschäftigten fünf Prozent mehr Geld und eine neue Altersteilzeitregelung.

Bisher fehlt ein Angebot der Arbeitgeberseite. Die Gewerkschaft hatte sich deswegen nach Runde zwei Anfang Mai «stinksauer» gezeigt. Sie warf VW damals vor, sich hinter den Metall-Flächentarifgesprächen zu verstecken. Seit einigen Jahren übernimmt VW die dortigen Abschlüsse.

Inzwischen hat die Fläche einen Pilotabschluss erhalten, was neue Vorzeichen für den VW-Haustarif bringt. Er ist Deutschlands größter Firmentarif und gilt in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der Volkswagen-Finanztochter aus Braunschweig.

Der Pilotabschluss im Flächentarif aus Nordrhein-Westfalen regelt bei insgesamt 21 Monaten Laufzeit eine Einmalzahlung von 150 Euro und in zwei Schritten mehr Geld: 2,8 Prozent ab Juli 2016 und weitere 2 Prozent ab April 2017.