Israelische Luftangriffe in Gaza nach Vorfall an Grenze

Israelische Luftangriffe in Gaza nach Vorfall an Grenze
Israelische Luftangriffe in Gaza nach Vorfall an Grenze
Ariel Schalit

Israelische Kampfflugzeuge haben am Dienstagabend mehrere Ziele im Gazastreifen angegriffen. Es seien „mehrere Terrorstätten in einem Hamas-Militärlager” im Norden des Palästinensergebiets getroffen worden, teilte die israelische Armee mit.

Von palästinensischer Seite gab es zunächst keine Angaben zu möglichen Opfern. Zuvor hatte nach Militärangaben bei Konfrontationen an der Gaza-Grenze ein palästinensischer Scharfschütze einen israelischen Offizier mit einer Kugel am Helm getroffen. Der Soldat sei leicht verletzt worden. Nach Armeeangaben wurde im Verlauf des Tages mehrmals aus dem Gazastreifen geschossen.

Israelische Panzer feuerten nach Militärangaben als Reaktion auf einen Hamas-Posten im Gazastreifen. Dabei wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums ein Palästinenser getötet und vier weitere verletzt.

Bei gewaltsamen Protesten an der Gaza-Grenze sind seit März vergangenen Jahres nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 250 Palästinenser getötet worden.

Im November war der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinenserorganisationen in dem blockierten Küstenstreifen gefährlich eskaliert. Fast 500 Raketen und Mörsergranaten wurden auf Israel abgefeuert. Dabei wurde ein Mann in Israel getötet, bei heftigen israelischen Gegenangriffen kamen sieben Palästinenser ums Leben. Gegen eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe gab es seitdem mehrere Verstöße.

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Israel hat vor mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Im Gazastreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.