Unsere Themenseiten

Schiffsunglück auf dem Jangtse: Rund 400 Menschen vermisst

Bei stürmischem Wetter ist ein Passagierschiff mit mehr als 450 Menschen an Bord auf dem Jangtse-Strom in Zentralchina gesunken.

Nach Angaben des Staatsfernsehens von heute wurden bislang zwölf Überlebende gerettet und fünf Tote gefunden. Im Rumpf des kieloben im Fluss liegenden Schiffes wurden fünf weitere Überlebende über Klopfzeichen lokalisiert. Die Bergung läuft.

Unter den Geretteten sind der Kapitän und Chefingenieur, die in Polizeigewahrsam genommen wurden. Sie gaben an, dass am Montagabend plötzlich ein Tornado das Schiff zur Seite gedrückt und zum Kentern gebracht habe. Es sei «innerhalb von ein oder zwei Minuten» gesunken, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua den Kapitän.

Das Wetterbüro bestätigte, dass es zum Zeitpunkt des Unglücks starke Wirbelstürme in dem Gebiet gegeben habe. Heftiger Wind und Regenfälle behinderten am Dienstag die Suche nach den mehr als 400 Vermissten. Premier Li Keqiang reiste eigens an die Unfallstelle.

Das Schiff «Stern des Orients» war auf dem Weg von Nanjing in Ostchina in die Metropole Chongqing im Südwesten, als das Unglück noch flussabwärts von dem berühmten Touristenziel der Drei Schluchten im Bereich von Jianli in der Provinz Hubei passierte.

Unter den 458 Menschen an Bord sind nach neuen Angaben von Xinhua 406 Passagiere, 47 Besatzungsmitglieder und 5 Reisebüromitarbeiter gewesen. Es habe nach ersten Ermittlungen genug Schwimmwesten gegeben. Auch sei das Schiff nicht überladen gewesen.