Unsere Themenseiten

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde

Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde
Joshua stoppt Powetkin mit K.O. in der 7. Runde
Nick Potts

Box-Weltmeister Anthony Joshua hat seinen Titel gegen Herausforderer Alexander Powetkin in London eindrucksvoll verteidigt. Der 28-Jährige Brite schlug den 39-jährigen Russen in der 7. Runde K.O., Powetkin ging in dieser Runde nach schweren Trefferserien gleich zweimal zu Boden.

Joshua, der die Titel der WBA, IBF und WBO im Schwergewicht trägt, hat nunmehr von 22 Kämpfen 21 vorzeitig gewonnen. Für Powetkin war es die zweite Niederlage in 36 Kämpfen.

Zu Beginn des Fights im Londoner Wembley-Stadion übernahm zunächst der frühere Weltmeister Powetkin die Initiative und überraschte Joshua mit einigen schweren Treffern. Zunächst beendete Powetkin die Ende der ersten Runde mit einem linken Uppercut, ehe er dann Joshua in der zweiten Runde mit einer harten Geraden eine blutige Nase verpasste. In der dritten Runde erschütterte Powetkin den Weltmeister mit einer neue Rechten, konnte daraus aber keinen Nutzen ziehen.

Danach flaute das Match zu einem abwartenden Taktieren ab, ehe Joshua in der sechsten Runde mit schweren Treffern an den Kopf Powetkins das Kommando im Ring übernahm. In der siebten Runde ging alles recht schnell – eine Rechte an das Kinn brachte Powetkin ins Wanken. Darauf folgten schnelle rechts-links-Kombinationen, denen der Russe nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Zwei Niederschläge innerhalb weniger Sekunden besiegelten das vorzeitige Ende des Kampfes.

„Alexander Powetkin war ein harter Herausforderer, und das hat er auch bewiesen, aber mein Ziel war der Sieg”, sagte der Brite unmittelbar nach dem Kampf. „Mir geht es gut”, sagte Powetkin nach dem Kampf. Er habe die Gelegenheit versäumt, seinen Gegner früh zu besiegen, zitierte ihn die russische Agentur Tass. „Da kann man nichts machen, Joshua wra einfach stärker.”

Die Entscheidung über seinen nächsten Gegner wollte er den Fans in den sozialen Netzwerken überlassen. Joshua sollte eigentlich gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder kämpfen, doch waren die Verhandlungen in eine Sackgasse geraten. Stattdessen kämpft Wilder am 1. Dezember zunächst gegen Joshuas Landsmann Tyson Fury.

„Mir ist egal, wer gewinnt, ich wünsche ihnen beiden viel Glück”, sagte Joshua.