Unsere Themenseiten

Kalt und meist trocken

Kalt und meist trocken
Kalt und meist trocken
Patrick Pleul

Am Donnerstag fallen in Richtung Osterzgebirge und Bayerischen Wald, sowie im Berchtesgadener Land noch letzte Flocken. Sonst ist es meisttrocken. Allerdings gibt es häufig hochnebelartige Bewölkung und die Nebelfelder der Nacht lösen sich nur zögerlich auf.

Freundlich mit längerem Sonnenschein ist es hingegen im Nordwesten und nordwestlich der Mittelgebirge, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt. Die Höchstwerte liegen an den Küsten, im Nordwesten und entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse zwischen 0 und 3 Grad, sonst bleibt es dauerfrostig bei -6 bis 0 Grad.

In den Dauernebelgebieten bleibt es allgemein kälter. Der schwache Wind kommt aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Freitag bleibt es teils noch neblig oder hochneblig. Mit dem leicht auffrischenden Süd- bis Südostwind, klart es aber zunehmend auf. Dazu bleibt es trocken und die Temperatur geht je nach Aufklaren auf -12 bis -5 Grad, in einigen Kältelöschern bis -15 Grad zurück. Vor allem über Schnee kann es auch noch etwas kälter werden.