Kita
Der Umfrage zufolge ging jede vierte Kita-Leitung in den letzten zwölf Monaten bis zu 20 Tage zur Arbeit. Monika Skolimowska/dpa
Umfrage

Kita-Leitungen klagen über enormen Personalmangel

Die Personallage in Kindertagesstätten wird immer dramatischer. Nicht nur die Kinder leiden darunter, auch das pädagogische Personal – sie klagen über erhebliche Belastungen. Steht das System Kita nun vor dem Kollaps?
dpa
Düsseldorf

Der Personalmangel in deutschen Kindertagesstätten steigt einer Umfrage zufolge weiter an.

„Schätzungsweise 9000 Kitas haben in Deutschland im zurückliegenden Jahr in über der Hälfte der Zeit in aufsichtspflichtrelevanter Personalunterdeckung gearbeitet. Das sind mehr als doppelt so viele Kitas wie ein Jahr zuvor”, sagte Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) zum Deutschen Kitaleitungskongress (DKLK) in Düsseldorf. „Übersetzt heißt das: Diese Einrichtungen konnten den Betrieb im Durchschnitt an mehr als jedem zweiten Tag nur unter Gefährdung der Sicherheit der zu betreuenden Kinder aufrechterhalten”, so Beckmann.

Eine weitere Herausforderung seien auch die Kinder, die aus der Ukraine nach Deutschland flüchteten. Diesen besonders zuwendungsbedürftigen Kindern müsse alles gegeben werden, was nötig sei, so Beckmann. Das System Kita stehe jedoch vor dem Kollaps und brauche nun dringender denn je mehr Ressourcen.

Unter dem Personalmangel litten neben den Kindern auch die Erwachsenen, denn dieser führe zu einer erheblichen Belastung des pädagogischen Personals. So gaben 82 Prozent der bundesweit 4827 befragten Kitaleitungen in der repräsentativen Studie an, sich durch ihre Tätigkeit psychisch belastet zu fühlen, wie der Verband berichtete. Jede vierte Kita-Leitung berichtete demnach, in den letzten zwölf Monaten bis zu 20 Tage zur Arbeit gegangen zu sein, obwohl sie sich aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeitsfähig gefühlt habe.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-818729/2

zur Homepage