CHAMPIONS LEAGUE

Kovac winkt Ritterschlag: FCB braucht das „perfekte Spiel”

– Niko Kovac will den Ritterschlag – jetzt. Schon beim verbalen Vorspiel in der Allianz Arena war dem Trainer des FC Bayern 30 Stunden vor dem Anpfiff die Dimension der Champions-League-Aufgabe gegen den FC Liverpool und Jürgen Klopp anzumerken.
dpa
Konzentriert
Bayern-Trainer Niko Kovac will ins Champions-League-Viertelfinale. Foto: Matthias Balk

«Jedes K.o.-Spiel bringt eine Anspannung mit sich. Das ist ein Highlight-Spiel. Aber das ist positiver Druck», erklärte der 47-jährige Kroate vor der Achtelfinal-Entscheidung am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky). Kapitän Manuel Neuer sagte: «Es ist ein Finale, die Allianz Arena wird brennen!»

Ein Triumph über Klopp würde für den Champions-League-Novizen Kovac den endgültigen Durchbruch in München bedeuten. Ein Gesamtsieg gegen den Vorjahresfinalisten würde auch international die Basis legen für ein womöglich großes erstes Kovac-Jahr beim deutschen Rekordchampion. Trainer, Club, Profis und Fans vereint eine große Erwartungshaltung. Torwart Neuer gab als Anführer die Richtung am Dienstag vor: «Es ist an der Zeit, so ein wichtiges Spiel zu gewinnen! Wir haben längere Zeit keine größere Mannschaft international zu Hause geschlagen!»

Der Zeitpunkt scheint ideal. Die Bayern gehen nach dem hart erarbeiteten 0:0 in England im Hochgefühl der zurückeroberten Tabellenführung in der Bundesliga und wiederbelebter Offensiv-Power in eine Fußballnacht, die mit 70 000 Zuschauern im Rücken magisch werden soll. «Ich bin mir sicher, dass wir eine Unterstützung erleben werden, die wir nicht vergessen werden», sagte Kovac. Er spürt eine besondere Bereitschaft in seinem erfahrenen Team. «Der Wille und die Begeisterung der letzten Wochen zeigen mir: Je näher das Saisonende kommt, desto fokussierter und mental stärker werden diese Spieler.»

Gefühlt heißt es also: Vorteil Bayern. Auch Klopp sieht den langjährigen Rivalen aus Dortmunder Zeiten in einem «besseren Moment» als noch vor drei Wochen beim Abwehr-Catenaccio an der Anfield Road. «Sie sind absolut wieder auf Kurs», sagte Klopp. Die Bayern wissen aber, dass sie ans obere Limit kommen müssen. «Wir müssen ein perfektes Spiel zeigen, um weiterzukommen», sagte James Rodríguez.

Dem Kolumbianer kommt eine der zahlreichen Schlüsselrollen in dieser letzten deutsch-englischen Königsklassen-Kraftprobe zu. Die Bayern werden das Spiel machen müssen, und James ist der Spezialist fürs Kreative. «So extrem defensiv wie im Hinspiel wird es nicht zugehen», prophezeite Neuer. Kovac mahnt, «nicht ins Verderben zu laufen».

Der Trainer muss offensiv improvisieren. Auf den Außenbahnen, über die Torjäger Robert Lewandowski in Position gebracht werden soll, herrscht Personalmangel. Arjen Robben fehlt weiter verletzt. Thomas Müller ist gesperrt. Kingsley Coman ist nach einem Muskelfaserriss nicht topfit. Ein Startelfeinsatz kommt wohl zu früh. Neben Serge Gnabry spricht damit alles für den Start-Einsatz von Oldie Franck Ribéry. «Solche Spiele braucht Franck. Er kann dem Spiel mit seinem Namen und Können den Stempel aufdrücken», sagte Kovac.

Auch hinten ist ein Umbau nötig, weil Joshua Kimmich gesperrt ist. Rafinha steht als Ersatz parat. David Alaba scheint pünktlich fit. Im Zentrum könnte Kovac auf die Erfahrung der von Bundestrainer Joachim Löw ausgemusterten 2014er Weltmeister Jérôme Boateng und Mats Hummels vertrauen. «Das sind Gewinnertypen», sagte er über die 30-Jährigen.

Die zentrale Aufgabe der Defensive besteht darin, den konterstarken Reds-Angriff mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané in Schach zu halten. «Der FC Liverpool ist für mich die mit Abstand stärkste Mannschaft im Umschaltspiel», sagte Kovac anerkennend.

Das furiose Angriffstrio ist Klopps Trumpf, neben dem 1,93 Meter großen Abwehrchef und Leader Virgil van Dijk, der beim ersten Duell in Liverpool gesperrt fehlte. «Wenn wir in Bestform sind, können wir außergewöhnlich sein», sagte Klopp. Mit Borussia Dortmund hat er in früheren Jahren einige große Siege in der Münchner Arena gefeiert. «Ein normales Spiel wird uns nicht reichen», erklärte Klopp.

Jedes Unentschieden mit Toren, also schon ein 1:1, würde Liverpool ausreichen. Die Bayern müssen dagegen gewinnen, im extremsten Fall im Elfmeterschießen. So weit soll es aber gar nicht kommen. «Unser Fokus geht ganz klar auf Sieg. So gehen wir ins Spiel. Und wir haben in der Bundesliga in den letzten Spielen sehr viel Esprit gezeigt», betonte Kovac. 11:1 Tore wurden in den letzten zwei Partien verbucht.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic wähnt das eigene Team darum «im besten Moment der Saison». Gegen Liverpool soll die nächste Stufe gezündet werden. «Es ist ein wichtiges Spiel, ein Weiterkommen würde uns allen gut tun», sagte der Sportchef. Es wäre ein Ritterschlag für Kovac - und es würde dem FC Bayern große Titel-Perspektiven eröffnen.

zur Homepage