Unsere Themenseiten

Kritik an Netanjahus Warnung vor arabischen Wählern

Israels Mitte-Links-Opposition hat Warnungen des rechtsorientierten Regierungschefs Benjamin Netanjahu vor «Massen arabischer Wähler» am Wahltag scharf kritisiert.

«Kein führender westlicher Politiker würde es wagen, solche rassistischen Kommentare abzugeben», schrieb Shelly Jachmovich vom Zionistischen Lager auf Facebook.

Netanjahu hatte vorher auf Facebook rechtsorientierte Wähler zur Rettung seiner Machtbasis aufgerufen. «Die Herrschaft der Likud-Partei ist in Gefahr», schrieb Netanjahu. «Arabische Wähler gehen in Massen in die Wahllokale, linksorientierte Organisationen bringen sie in Bussen dorthin.» Das neue arabische Parteienbündnis könnte nach Umfragen erstmals drittstärkste Kraft im Parlament werden.

Der Vorsitzende des Zionistischen Lagers, Izchak Herzog, sagte nach Angaben der Nachrichtenseite «ynet»: «Netanjahu ist in Panik, er verliert die Contenance.» Israel brauche eine neue Führung. Herzogs Partei kann nach letzten Umfragen mit einem Vorsprung rechnen. Die Übermacht des rechten Lagers könnte ihn jedoch daran hindern, eine stabile Regierung zu bilden. Die Wahlbeteiligung lag am späten Nachmittag bei 45,4 Prozent, etwas weniger als bei der letzten Wahl 2013 zur gleichen Zeit (46,6 Prozent).