Unsere Themenseiten

Kunstmuseum Stuttgart würdigt Willi Baumeister

Kunstmuseum Stuttgart würdigt Willi Baumeister
Kunstmuseum Stuttgart würdigt Willi Baumeister
Daniel Bockwoldt

Mit Willi Baumeister (1889-1955) würdigt das Kunstmuseum Stuttgart einen der bedeutendsten Vertreter der abstrakten Malerei in Deutschland.

Die große Retrospektive «Willi Baumeister International» mit rund 200 Werken widmet sich erstmals speziell Baumeisters Rolle in der internationalen Kunstszene. Zu sehen ist die Ausstellung vom 19. Oktober bis zum 2. März 2014.

Von den Nazis noch verbannt und mit Berufsverbot belegt, wurde der Schüler Adolf Hölzels später als Stuttgarter Kunstprofessor zum einflussreichen Programmatiker abstrakter Kunst. Zeit seines Lebens knüpfte er ein weltweites Netzwerk zu Protagonisten der Kunst. «Seit 1954 hat es in Stuttgart keine umfassende Ausstellung zu Baumeister gegeben», sagte Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums.

Während seine Gemälde zu Beginn gegenständlich waren, arbeitete er ab 1919 mit geometrischen Formen. Die europäischen Avantgarden in Frankreich und Russland boten ihm dafür Vorbilder einer neuen, moderneren Bildsprache. Neben Gemälden und Zeichnungen werden bisher selten gezeigte Briefe, Zeitungsartikel und Ausstellungskataloge aus dem Archiv Baumeister präsentiert.