G7
Die G7-Ministerinnen und -Minister für Klima, Energie und Umwelt beraten in Berlin. Kay Nietfeld/dpa
Energie

Lemke: G7 mit „konkreten Vereinbarungen” zum Kohleausstieg

Seit Mittwoch beraten die G7-Umwelt- und Energieminister in Berlin. Am Freitag soll die Abschlusserklärung veröffentlicht werden. Die Ergebnisse sind konkrekt, sagt nun Umweltministerin Lemke.
dpa
Berlin

Die G7-Umwelt- und Energieminister haben nach Aussage von Bundesumweltministerin Steffi Lemke bei ihrem Treffen in Berlin konkrete Vereinbarungen zum Kohleausstieg getroffen.

„Es gibt ganz konkrete Erklärungen und Vereinbarungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, aber auch beispielsweise zum Kohleausstieg”, sagte die Grünen-Politikerin in der Sendung „Frühstart” von RTL und ntv. Die Abschlusserklärung der Tagung werde „eine sehr starke Betonung von Klimaschutz, von Schutz der biologischen Vielfalt der Natur und aber auch Engagement gegen Plastikverschmutzung” haben.

Die G7-Umwelt- und Energieminister beraten seit Mittwoch in Berlin, am Freitag wollten sich Lemke und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei einer Pressekonferenz mit den Ministern Großbritanniens und Japans zu den Ergebnissen äußern. Am Nachmittag sollte eine Abschlusserklärung veröffentlicht werden.

Deutschland hat derzeit den Vorsitz der Staatengruppe, zu der auch Frankreich, Italien, Kanada und die USA gehören, inne. An dem Treffen nahmen auch Vertreter aus Indonesien teil, derzeit Vorsitzland der G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.

Laut Lemke haben die G7-Minister auch vereinbart, dass noch in diesem Jahr die Weltnaturschutzkonferenz stattfinden soll, um den Ozeanschutz stärker in den Blick zu nehmen.

© dpa-infocom, dpa:220527-99-450091/3

zur Homepage