LANGE HAFTSTRAFEN BEANTRAGT

Lügde-Prozess: Verteidiger halten ihre Plädoyers

Mit den Plädoyers der Verteidiger neigt sich der Prozess um den hundertfachen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen dem Ende zu.
dpa
Missbrauchsfälle in Lügde
Der Lügde-Prozess um hundertfachen Kindesmissbrauch geht mit den Plädoyers der Verteidiger in die Schlussphase. Foto: Friso Gentsch
Detmold.

Zunächst haben vor dem Landgericht Detmold die Nebenklage-Vertreter Gelegenheit zu ihren Schlussworten. Dann äußern sich die Verteidiger der beiden Angeklagten Andreas V. und Mario S. zu dem nach ihrer Auffassung angemessenen Strafmaß. Auch den beiden geständigen Angeklagten steht ein Schlusswort zu.

Den beiden Deutschen wird vorgeworfen, über viele Jahre hinweg in mehreren hundert Fällen Jungen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Andreas V. 14 Jahre Haft und für Mario S. zwölf Jahre und sechs Monate gefordert – und im Anschluss Sicherungsverwahrung für beide Männer. Das Urteil soll am 5. September verkündet werden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Detmold

zur Homepage