TROTZ STREIKDROHUNG

Lufthansa bietet Gewerkschaft Ufo Verhandlungstermine an

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa schwelt weiter. Nun geht der Luftfahrtkonzern auf die Kabinengewerkschaft Ufo zu und macht ein Gesprächsangebot.
dpa
Lufthansa bietet Verhandlungstermin an
Trotz Streikdrohung kommt die Lufthansa im Tarifkonflikt der Kabinengewerkschaft Ufo entgegen. Foto: Boris Roessler/dpa
Frankfurt (Main).

Der Lufthansa-Konzern will trotz der neuerlichen Streikdrohung wieder mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo ins Gespräch kommen.

Man habe mehrere Verhandlungstermine zu tariflichen Fragen für diese Woche angeboten, sagte eine Sprecherin am Montag in Frankfurt. Eine Reaktion habe man noch nicht erhalten. Ufo hatte über das Wochenende einen neuen, verschärften Streik bei dem Unternehmen angekündigt. Details will Ufo am Mittwoch mitteilen.

In dem Konflikt hat Ufo seit Oktober bereits drei Streikwellen bei Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge fielen bislang aus.

Am Donnerstag war der insgesamt dritte Versuch gescheitert, in dem festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen dem Konzern und den Flugbegleitern in eine Schlichtung mit zusätzlicher Mediation zu tariffremden Fragen einzusteigen. Die Ufo hatte die von Lufthansa für das gesamte Verfahren verlangte Friedenspflicht nicht akzeptiert. Die Lufthansa wollte andererseits den Einstieg in die Schlichtung nicht von einer einvernehmlichen Lösung in der Mediation abhängig machen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Frankfurt (Main)

zur Homepage