GEMEINSAMER AUFTRITT

Meghan und Kate beim Wimbledon-Frauenfinale

Die britischen Herzoginnen Meghan und Kate (beide 37) haben sich am Samstag gemeinsam das Finale der Damen beim Tennisturnier in Wimbledon angeschaut.
dpa
Wimbledon – Kate und Meghan
Herzoginnen beim Tennis: Kate (l) und Meghan in Wimbleton. Foto: Mike Egerton
Wimbledon – Kate und Meghan
Gute Stimmung bei Kate (l) und Meghan in Wimbleton. Foto: Mike Egerton
Wimbledon 2019 – Kate
Kate (l-r), Herzogin von Cambridge, vor dem Finale im Gespräch mit Nachwuchsspielerinnen. Foto: Victoria Jones
Wimbledon 2019
Kate (l-r), die Herzogin von Cambridge, traf vor dem Finale die Nachwuchsspielerinnen in Wimbleton. Foto: Victoria Jones
Wimbledon 2019
Smalltalk beim Tennis: Kate (l) und Meghan beim Endspiel der Frauen, im Hintergrund sitzen Martina Navratilova (r), und ihre Frau Julia Lemigowa. Foto: Ben Curtis
London.

Kate, Schirmherrin des ehrwürdigen All England Lawn Tennis Club, erschien schon rund eine Stunde vor Matchbeginn zwischen Serena Williams (37) und der rumänischen Spitzenspielerin Simona Halep (27) im Centre Court. Sie trug ein eng geschnittenes, grünes Kleid und unterhielt sich gut gelaunt mit Nachwuchsspielerinnen.

Meghan kam erst kurz vor Start des Finalspiels. Sie trug ein weißes Oberteil und hatte die Haare zurückgebunden. Gerüchte, die beiden Herzoginnen würden sich nicht mehr gut verstehen, schienen sich nicht zu bestätigen. Die Ehefrauen der Prinzen William und Harry saßen nebeneinander, lächelten und unterhielten sich während des Spiels. Zu feiern hatten sie nichts: Meghan ist eng mit US-Tennisstar Serena Williams befreundet, die bei dem Spiel unterlag.

Als die Herzogin von Sussex in der vergangenen Woche ein Spiel ihrer Freundin anschaute, hatte es einige Negativschlagzeilen gegeben. Meghan hatte angeblich gegen die Kleiderordnung verstoßen, weil sie in einer Jeans in den Mitglieder-Bereich von Court No. 1 des ehrwürdigen All England Clubs kam.

Für die größte Aufregung sorgten aber Berichte, wonach Meghans Bodyguards andere Zuschauer ermahnt hatten, keine Schnappschüsse von der Herzogin zu machen, weil sie privat gekommen sei. Aus Palastkreisen hieß es dazu, es sei nicht ungewöhnlich, dass Begleiter der Royals Menschen dazu aufforderten, keine Fotos zu machen. Das stieß nicht überall auf Verständnis: Medien zitierten Zuschauer, die Meghan „Kontrollwahn” vorwarfen, schließlich seien in den Tennis-Stadien von Wimbledon Film- und Fotokameras allgegenwärtig.

Serena Williams hatte sich bei einer Pressekonferenz betont gelassen gegeben angesichts der Kritik an ihrer Freundin. Sie habe es nicht einmal mitbekommen, so Williams. Sie lobte Meghan: „Sie könnte keine bessere Freundin für mich sein, Höhepunkte und Tiefpunkte, sie ist immer dabei”, so die Zehnte in der Weltrangliste.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in London

zur Homepage