Unsere Themenseiten

Militär-Luftschiff löst sich aus Verankerung - Landung nach Irrflug

Ein 70 Meter langes Luftschiff des US-Militärs ist für einige Stunden unkontrolliert über dem Nordosten der USA geschwebt. Nach seinem Irrflug landete Zeppelin JLENS in der Gegend des Örtchens Moreland in Pennsylvania. Das Luftschiff wird zur Überwachung des Luftraums um die Hauptstadt Washington eingesetzt. Es kann bis zu 30 Tage am Stück in der Luft bleiben. Zwei F16-Kampfjets stiegen auf, um den Zeppelin zu beobachten. Das bis zu 3000 Meter lange Verankerungskabel des Luftschiffs hatte Stromleitungen gestreift und in Teilen Pennsylvanias zu Stromausfällen geführt.