Ministerium: Ende der „Gorch Fock” derzeit kein Thema

Ministerium: Ende der „Gorch Fock” derzeit kein Thema
Ministerium: Ende der „Gorch Fock” derzeit kein Thema
Bernd Wüstneck

Die Zukunft des Segelschulschiffs „Gorch Fock” steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte.

Zwar ist für Donnerstag ein hochrangiges Treffen zu dem Schiff geplant, an dem unter anderem Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Inspekteur der Marine, Andreas Krause, teilnehmen sollten, wie ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bestätigte. Es gehe aber nur darum, sich einen Überblick über den Stand der Sanierungen verschaffen. Einen Bericht, wonach dabei auch über die Zukunft des Segelschulschiffs entschieden werden könnte, wies er indes entschieden zurück: „Es geht in keiner Form darum, das Projekt stillzulegen”, sagte der Sprecher.

Die „Gorch Fock” wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert. Gegen einen Mitarbeiter des Marinearsenals Wilhelmshaven wurden jüngst Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts eingeleitet.