Unsere Themenseiten

Neuer Vorwurf gegen Cosby - noch nicht verjährt?

Das Model Chloe Goins (24) beschuldigt den amerikanischen Entertainer Bill Cosby, sie im Jahr 2008 unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben.

«Möglicherweise ist sie das erste Opfer, dessen Vorwürfe nach kalifornischem Recht noch nicht verjährt sind», sagte ihr Anwalt Spencer T. Kuvin am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten in Los Angeles. Zuvor hatte Goins nach Angaben ihres Anwalts mit ermittelnden Polizeibeamten getroffen und eine formelle Strafanzeige gegen Cosby (77) eingereicht.

Etwa 20 Frauen werfen Cosby öffentlich vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Über seine Anwälte bestreitet Cosby die Vorwürfe vehement.

Der nun angezeigte Vorfall soll sich bei einer Mittsommernachtsparty in Hugh Hefners Playboy Mansion zugetragen haben, als Goins 18 Jahre alt war. Die heute 24-Jährige ließ ihren Anwalt sprechen, der ausführte, seine Mandantin sei erst jetzt an die Öffentlichkeit gegangen, weil sie wie andere mutmaßliche Missbrauchsopfer «wegen Cosbys Ruhm und Einfluss» eingeschüchtert gewesen sei.

«Herr Cosby sollte und wird Verantwortung für das übernehmen, was er getan hat», sagte Kuvin. Seiner Mandantin und ihm gehe es um «Gerechtigkeit und Rechenschaft».

Die Polizei in Los Angeles wollte die neue Entwicklung nicht kommentieren. Zu Ermittlungen in Fällen von mutmaßlichem sexuellen Missbrauch nehme man generell keine Stellung, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Bis jetzt hat die Staatsanwaltschaft in Los Angeles auf eine Anklage gegen den Show-Star verzichtet - möglicherweise, weil die bisher vorgetragenen Vorwürfe verjährt sind.