SCHAUSPIELERIN

Nina Kunzendorf ist manchmal abergläubisch

Die Schauspielerin Nina Kunzendorf kennt abergläubische Gedanken. „Zum Beispiel, wenn ich zu einer Theatervorstellung fahre mit dem Fahrrad. Dann können solche Gedanken kommen wie: „Wenn die Ampel da vorne grün ist, wenn ich hinkomme, dann wird es eine gute Vorstellung”», sagte die 47-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Sowas kenne ich.”
dpa
Nina Kunzendorf
Nina Kunzendorf. Foto: Tobias Hase/dpa
Berlin.

Solche Gedanken hätten wahrscheinlich viele Menschen. „Oder man hat bestimmte Rituale, von denen man annimmt, sie bringen einem Glück”, sagte Kunzendorf, die am Sonntag (6. Oktober) im ARD-Voodoo-Thriller „Totenfieber – Nachricht aus Antwerpen” mitspielt.

Vor klassischem Aberglaube aber – etwa dass eine schwarze Katze Unglück bringt oder man nicht unter Leitern durchgehen soll – davor sei sie relativ gefeit. „Freitag der 13. ist bisher auch immer eher ein Glückstag in meinem Leben gewesen”, sagte Kunzendorf.

Sie war mal „Tatort”-Kommissarin und lebt in Berlin. In dem neuen Thriller spielt sie eine Mutter, die in Belgien nach ihrer Tochter sucht.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage