Nissan drängt Renault-Nissan-Chef Ghosn zum Rückzug

Nissan drängt Renault-Nissan-Chef Ghosn zum Rückzug
Nissan drängt Renault-Nissan-Chef Ghosn zum Rückzug
Uli Deck

Wegen eines angeblichen Verstoßes gegen japanische Finanzregeln sowie Vorwürfe der Veruntreuung drängt der japanische Autobauer Nissan seinen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn zum Rückzug.

Vorstandschef Hiroto Saikawa werde dies dem Aufsichtsrat vorschlagen, teilte Nissan in Tokio mit. Ghosn, Chef des französischen Nissan-Partners Renault, habe in den Jahresabschlüssen des Unternehmens sein eigenes Einkommen zu niedrig angesetzt.

Die japanische Zeitung „Asahi” berichtete, der Manager wolle mit den Behörden zusammenarbeiten und sei bereits von diesen zur Befragung abgeholt worden. Wie Nissan weiter mitteilte, wurde das Unternehmen durch Berichte eines Whistleblowers aufmerksam.