Unsere Themenseiten

Nobelpreis für Erforschung von Krankheiten in ärmeren Staaten

Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis. Die eine Hälfte erhält die Chinesin Youyou Tu. Die zweite Hälfte teilen sich der gebürtige Ire William C. Campbell und der Japaner Satoshi Omura. Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 850 000 Euro dotiert. Morgen und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt.