Unsere Themenseiten

Nunes inszeniert zweiten «Ring»-Teil in Hamburg

Nunes inszeniert zweiten «Ring»-Teil in Hamburg
Nunes inszeniert zweiten «Ring»-Teil in Hamburg
Christian Charisius

Als fast vierstündige Anti-Heldensage hat Antú Romero Nunes «Siegfried/Götterdämmerung» am Hamburger Thalia-Theater inszeniert.

Bei der Premiere am Samstagabend spendete das Publikum im voll besetzten Haus freundlichen Beifall. Der in der Personenkonstellation hochkomplexe Abend mit dem nackten, blutverschmierten und langhaarigen Bühnenstar Philipp Hochmair als hier unbeholfenem germanischen Drachentöter ist zweiter und letzter Teil des Schauspiel-Mammutprojekts «Der Ring». Teil eins, «Rheingold/Walküre», läuft seit Ende Oktober im Thalia-Programm. 

Den neuen Abend, in dem Gier nach Macht und Geld sowie Intrige und Mord eskalieren, reichert Hausregisseur Nunes mit Mitteln zwischen Alltagswitzen und wenigen Wagner-Klängen an. Mit strengem Scheitel und SS-artiger Uniform fesselt Barbara Nüsse in der Rolle des Verräters Hagen von Tronje.