LEHRER UND SCHÜLER

Nur wenige positive Antikörper-Tests bei Studie in Sachsen

Noch lange vor den Sommerferien wurden in Sachsen Schüler und Lehrer auf Corona-Antikörper getestet. Auch die Auswirkung der Schulschließungen wurden untersucht.
dpa
Corona-Antikörper-Test
Corona-Antikörper-Tests haben an Schulen und Sachsen keine Infektionen gezeigt. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Dresden.

Im Zuge einer Corona-Studie im Mai und Juni an sächsischen Schulen wurden bei 2600 Schülern und Lehrern keine akuten Infektionen gefunden.

„Die akute Ansteckung lag bei Null”, sagte Professor Wieland Kiess vom Leipziger Universitätsklinikum am Montag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Dresden. In 14 von über 2300 Blutproben fanden sich Antikörper und damit der Hinweis auf eine überstandene Infektion.

In einer zweiten Studie mit 900 Teilnehmern untersuchten die Experten die psychischen Folgen von Schulschließungen. Laut Kiess führten diese bei Kindern und Jugendlichen zum Verlust von Lebensqualität, zu stärkerer Mediennutzung sowie zu Zukunftssorgen.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-26029/3

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Dresden

zur Homepage