Unsere Themenseiten

Ölpreisanstieg gibt Dax weiteren Aufwind

Ölpreisanstieg gibt Dax weiteren Aufwind
Ölpreisanstieg gibt Dax weiteren Aufwind
Fredrik Von Erichsen

Der deutsche Aktienmarkt hat nach einem verpatzten Jahresstart zugelegt. Die Anleger zeigten sich erleichtert, dass die Talfahrt der Ölpreise vorerst gestoppt ist.

Der Dax zog bis zum frühen Nachmittag um 2,19 Prozent auf 9783,47 Punkte an. Auf Wochensicht winkt dem Börsenbarometer nun ein Plus von rund 2,5 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte profitierte am Freitag mit einem Gewinn von 3,25 Prozent auf 19 216,19 Punkte von der etwas aufgehellten Börsenstimmung. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 2,63 Prozent auf 1664,68 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um rund 3 Prozent.

In den vergangenen Wochen hatte der Ölpreisverfall immer wieder Sorgen um die Weltkonjunktur geweckt. Am Freitag nun preschten die Preise der beiden wichtigsten Rohölsorten WTI und Brent um zuletzt rund 6 Prozent nach vorne. Damit setzten Asiens Börsen zu einem Befreiungsschlag an. Besonders in Japan und Hongkong schossen die Kurse in die Höhe. Auch Spekulationen vom Vortag hielten sich, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik eventuell schon im März weiter lockern und damit die Konjunktur ankurbeln könnte.

Marktanalyst Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke wollte jedoch noch nicht von einer Trendwende am Aktienmarkt sprechen. Immerhin hatte der Dax in einem verpatzten Jahresstart mehr als 12 Prozent verloren. Nach diesem starken Kursrückgang habe das Börsenbarometer aber gleichwohl nun endlich die erhoffte Reaktion nach oben gezeigt.

Unter den Einzelwerten hierzulande standen die Papiere von SAP im Fokus. Der starke Schlussspurt des vergangenen Jahres macht Europas größten Softwarehersteller zwar optimistischer für die Geschäfte über das laufende Jahr hinaus. Nach einem freundlichen Start gaben die Anteilsscheine dennoch leicht nach. Der Software-Konzern bewege sich mit seinen neuen Zielen lediglich im Rahmen der durchschnittlichen Markterwartung, meinten Händler. Analyst Thomas Becker von der Commerzbank schrieb, das schnellere Wachstum im Cloud-Geschäft gehe zu Lasten der Gewinnmargen.

Ansonsten standen alle anderen Dax-Werte im Plus. Zu den Favoriten zählten die Aktien von Vonovia mit einem Gewinn von rund 4,5 Prozent. Im MDax zogen die Anteilsscheine von Deutsche Wohnen ebenfalls um mehr als 4 Prozent an. Immobilienwerte profitieren besonders von der Aussicht auf weiter niedrige oder sogar fallende Zinsen im Euroraum, weil sie den Boom in der Branche weiter befeuern können.

Die Papiere der Lufthansa stiegen um rund 2,5 Prozent. Noch vor Beginn der Schlichtung hatten sich die Fluggesellschaft und die Gewerkschaft Ufo auf Tarifverträge zu Gehaltssteigerungen und zur Altersversorgung des Kabinenpersonals geeinigt.

Am deutschen Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 140,98 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,20 Prozent auf 161,29 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0808 (Donnerstag: 1,0893) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9252 (0,9180) Euro.