Unsere Themenseiten

Im Norden sonnig, im Süden nass

Im Norden sonnig, im Süden nass
Im Norden sonnig, im Süden nass
Maja Hitij

Der Norden und Osten Deutschlands dürfen sich in den kommenden Tagen über Sonne freuen, während es im Süden regnet.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagte, trennt ein Ausläufer des Tiefs «Benedikt» subtropische Luft über Süddeutschland von kühler, trockener Meeresluft über der nördlichen Landeshälfte. Daher kann es in Bayern und Baden-Württemberg am Dienstag zu Gewittern kommen, zum Teil mit Hagelkörnern von bis zu vier Zentimetern Durchmesser.

«Auch am Vatertag bleibt Deutschland eher zweigeteilt», sagte Meteorologe Lars Kirchhübel. Im Süden lässt der Regen vorübergehend etwas nach, es bleibt jedoch wolkig. Im Norden bleibt es trocken, die Landesmitte bekommt die meiste Sonne ab. «Am Nachmittag nähert sich dann aus Westen ein neues kleines Tief samt Tiefausläufer, dass erneut dichte Wolken mit schauerartigen Niederschlägen ins Land schieben», sagte Kirchhübel.

Das Tief verlagert sich im weiteren Verlauf Richtung Osten, ein weiteres Tief bringt feuchtwarme Luft aus dem Golf von Genua nach Süddeutschland. Daher muss bis Samstag vor allem südlich der Donau mit viel Regen gerechnet werden. Im Norden bleibt es sonnig.