Unsere Themenseiten

Oppermann warnt bei Vorratsdatenspeicherung vor Aktionismus

Oppermann warnt bei Vorratsdatenspeicherung vor Aktionismus
Oppermann warnt bei Vorratsdatenspeicherung vor Aktionismus
Maurizio Gambarini

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat in der Debatte um Vorratsdatenspeicherung zur Terrorabwehr vor hektischen Gesetzesverschärfungen gewarnt.

«Wir lassen uns jetzt nicht treiben von aktionistischen nervösen Trittbrettfahrern», sagte Oppermann im ARD-«Morgenmagazin». Zunächst müssten Vorschläge der EU-Kommission für eine neue Richtlinie abgewartet werden. Im Kampf gegen Terrorismus forderte Oppermann mehr Polizei: «Wenn wir jetzt diese potenziellen Attentäter stärker beobachten wollen, dann ist das sehr personalintensiv. Es darf nicht daran scheitern, dass wir zu wenig Personal haben», sagte der SPD-Politiker weiter.

Die Debatte über die Vorratsdatenspeicherung ist nach den Anschlägen von Paris neu entbrannt. Der Begriff steht für die systematische Speicherung von Telefon- und Internetdaten der Bürger zur Terrorabwehr. Der Europäische Gerichtshof hatte eine entsprechende Regelung in der EU 2014 jedoch gekippt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist für eine Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung.