Papst
Fordert ein Ende der Kämpfe in der Ukraine auf: Papst Franziskus. Andrew Medichini/AP/dpa
Vatikan

Papst fordert Versöhnung in Zeiten von Krieg und Streit

Vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz ruft das Oberhaupt der katholischen Kirche die Menschen zur Beilegung von Zwist, Kriegen und Streitigkeiten auf.
dpa
Rom

Papst Franziskus hat zum Ende der Osterfeierlichkeiten zur Versöhnung aufgerufen.

„Zwist, Kriege und Streitigkeiten mögen dem Verständnis und der Versöhnung weichen”, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Ostermontag nach dem Mariengebet Regina Caeli vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

Bis zum Pfingsttag ersetzt das Gebet den Angelus, den viele von den sonntäglichen Ansprachen des Papstes kennen. Die Menschen sollten sich von Frieden und Gerechtigkeit bekehren lassen, fuhr der 85-Jährige fort.

Papst Franziskus erwähnte an Ostern – dem Fest der Auferstehung Jesu Christi und höchsten Feierlichkeiten im Kirchenjahr – immer wieder den Ukraine-Krieg und sprach von einem „Ostern des Krieges”. Er forderte ein Ende der Kämpfe und rief zum Gebet für die Menschen in den Kriegsland auf.

© dpa-infocom, dpa:220418-99-953266/2

zur Homepage