US-STREIT MIT PEKING

Pompeo verurteilt „Konzentrationslager” im Nordwesten Chinas

Wegen der Verfolgung der Uiguren haben die Amerikaner gegen die Chinesen bereits Sanktionen verhängt. Nun legt US-Außenminister Pompeo auch verbal ordentlich nach.
dpa
Mike Pompeo
Uiguren-Verfolgung: US-Außenminister Mike Pompeo erneuert seine Kritik an China. Foto: Mads Claus Rasmussen/Pool /AP /dpa
Washington.

Inmitten erhöhter Spannungen zwischen Washington und Peking hat US-Außenminister Mike Pompeo China vorgeworfen, Angehörige muslimischer Minderheiten in „Konzentrationslagern” in der Region Xinjiang zu internieren.

Er habe Menschen getroffen, die Xinjiangs „Konzentrationslagern” entkommen seien, sagte Pompeo in einer politischen Grundsatzrede zu den amerikanisch-chinesischen Beziehungen im kalifornischen Yorba Linda. Pompeo warf China darüber hinaus unter anderem vor, „unser wertvolles geistiges Eigentum und unsere Geschäftsgeheimnisse” gestohlen zu haben und sich der „Sklavenarbeit” zu bedienen.

In Region Xinjiang im Nordwesten Chinas sind nach Schätzungen der USA über eine Million Angehörige muslimischer Minderheiten inhaftiert. Menschenrechtler sprechen von Umerziehungslagern, in denen Uiguren mit teils brutalen Mitteln auf die Linie der kommunistischen Partei eingeschworen werden sollen. Pompeo hat in der Vergangenheit meist den Begriff „Internierungslager” verwendet, um die Lager zu beschreiben. Peking spricht von Berufsbildungseinrichtungen, die von den Insassen freiwillig besucht würden.

In China leben schätzungsweise zehn Millionen Uiguren, die meisten in Xinjiang. Sie sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen wirtschaftlich, politisch und kulturell unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-904897/2

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Washington

zur Homepage