Unsere Themenseiten

Queen feiert Heiligabend ohne Urenkelchen George

Queen feiert Heiligabend ohne Urenkelchen George
Queen feiert Heiligabend ohne Urenkelchen George
John Stillwell/Pa Wire

Queen Elizabeth II. hat an Heiligabend auf die Gesellschaft ihres Urenkelchen Prinz George verzichten müssen. Prinz William und seine kleine Familie haben die Bescherung in diesem Jahr nicht mit der Königin und den übrigen britischen Royals verbracht.

Die Cambridges seien auf ihrem Landsitz Amner Hall geblieben, berichtete der Nachrichtensender BBC. Auch Camilla, Frau von Thronfolger Prinz Charles (65), war nicht dabei. Die 66-Jährige kuriere ein Rückenleiden aus, teilte der Palast mit.

Die königliche Familie kommt zu Weihnachten traditionell auf dem Landsitz Sandringham zusammen. William und seine im fünften Monat schwangere Frau Kate (beide 32) stießen am ersten Weihnachtstag anlässlich eines Gottesdienstes zum Rest der Familie. Den einjährigen Prinzen George hatten sie nicht dabei. «Man hätte ihn während des Gottesdienstes wohl gehört», sagte Kate zu einer Passantin.

Mit dem Fehlen auf Sandringham stand William auch nicht der Fußballmannschaft des Sandringham-Personals beim traditionellen Weihnachtsmatch zur Verfügung. Das Spiel gegen eine Dorfauswahl findet alljährlich an Heiligabend statt. Prinz Harry (30) führte die Diener-Truppe dennoch zum Sieg, wie die BBC weiter berichtete.

Die Windsors feiern nach deutschem Brauch traditionsgemäß - anders als der Rest Großbritanniens - bereits am Heiligen Abend Bescherung. Die Tradition geht auf den aus dem fränkischen Coburg stammenden Prinz Albert, Ehemann von Queen Victoria und Ur-Ur-Großvater der Queen zurück. Am Zweiten Weihnachtstag steht auf Sandringham traditionell eine Fasanenjagd auf dem Programm.

Ihre am Donnerstag ausgestrahlte Weihnachtsansprache stellte die Queen in diesem Jahr unter das Motto «Versöhnung». Königin Elizabeth II. erinnerte an die Toten des Ersten Weltkrieges, würdigte aber auch den Kampf gegen die Virusinfektion Ebola. «Ich bin tief berührt», sagte sie über den selbstlosen Einsatz von Ärzten und Helfern, die sich der Ausbreitung des Ebola-Virus entgegenstellten.