SKI ALPIN

Rebensburg bei Parallel-Riesenslalom früh draußen

Deutschlands Skirennfahrerinnen sind beim Parallel-Riesenslalom von Sestriere früh ausgeschieden. Sowohl Viktoria Rebensburg als auch Patrizia Dorsch verloren ihre ersten Duelle in der K.o.-Phase.
dpa
Viktoria Rebensburg
Viktoria Rebensburg schied im Parallel-Riesenslalom früh aus. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa

Rebensburg hatte gegen die Schweizerin Wendy Holdener keine Chance, Dorsch unterlag der Schwedin Sara Hector knapp. Bereits in der Qualifikation am Morgen hatte Lena Dürr einen Platz unter den besten 32 verpasst und war ausgeschieden.

„Das war cool, mal eine andere Erfahrung”, sagte Rebensburg im ZDF. „Ich wäre gern noch ein bisschen schneller gewesen und ein paar Runden weitergekommen. Aber es war nicht einfach.”

Bei dem erstmals im Weltcup ausgetragenen Format, das in der nächsten Saison auch bei der WM in Cortina d'Ampezzo zum Programm gehören soll, erwischte es auch viele Favoritinnen früh: Die amerikanische Weltcup-Gesamtsiegerin Mikaela Shiffrin etwa verlor als Qualifikations-Schnellste ihr Achtelfinale gegen Clara Direz – die Französin holte sich später sogar den ersten Weltcup-Sieg.

Shiffrins Dauerrivalin Petra Vlhova aus der Slowakei war schon in Runde eins gegen die Schweizerin Aline Danioth gescheitert. Rebensburg-Bezwingerin Holdener schied dann im Achtelfinale aus.

Im Überraschungsfinale schlug die 24-jährige Direz die zwei Jahre jüngere Elisa Mörzinger aus Österreich, die in ihrer Karriere erst vier Weltcup-Rennen bestritten hatten und in den Riesenslaloms nie in das Finale gekommen war. Dritte wurde Marta Bassino aus Italien.

zur Homepage