Rechte Demonstration
Teilnehmer einer Demonstration werden von Polizisten gestoppt. Die Initiatoren der rechten Demo unter dem Motto "Ami go home" fordern von den USA, ihre Truppen und Atomwaffen auf deutschem Boden abzuziehen. Sebastian Willnow/dpa
Demonstrationen

Rechte Kundgebung trifft auf starken Gegenprotest in Leipzig

Gruppen aus dem rechten Spektrum fordern in Leipzig „Ami go home”. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Beteiligung ist jedoch nicht so groß wie erwartet.
dpa
Leipzig

Unter dem Motto „Ami go home” („Ami geh nach Hause”) haben sich in Leipzig laut Polizei mehrere Hundert Menschen vor dem Bundesverwaltungsgericht nahe dem US-Generalkonsulat versammelt – unter starkem Gegenprotest in der Stadt. Sie forderten die USA auf, ihre Truppen und Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen.

Zu den Rednern zählte Jürgen Elsässer, Herausgeber des „Compact”-Magazins. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft das Magazin als erwiesen rechtsextremistische Bestrebung ein.

Lesen Sie auch: Demo in Neustrelitz – Applaus und Buhrufe für Stadtpräsidenten

Unter den Teilnehmern waren der Polizei zufolge Gruppen aus dem rechten Spektrum. Es nahmen deutlich weniger Menschen teil, als erwartet wurden: Die Polizei schätzte die Zahl auf rund 900, angemeldet waren 15.000. Die Polizei war in der Stadt mit Großaufgebot unterwegs. „Wir sind auf alles vorbereitet – auch für den Verlauf des Abends”, sagte eine Sprecherin.

Sitzblockaden und Ausschreitungen

Bei Gegendemonstrationen habe es auch Sitzblockaden und Ausschreitungen gegeben, teilte die Polizei weiter mit. Innerhalb einer Gegendemo sei Pyrotechnik gezündet worden. Aus diesem Grund sei dieser Aufzug gestoppt worden. Auf einem großen Banner der Gegendemonstranten stand „Die Rechten zu Boden”. Der Gegenprotest sei insgesamt „deutlich größer” als die Demonstration „Ami go home”, teilte die Polizei mit. Die Teilnehmerzahl habe im niedrigen vierstelligen Bereich gelegen.

Lesen Sie auch: ▶ So lief der Autokorso in Neubrandenburg ab

zur Homepage