Unsere Themenseiten

Microsoft schreibt Milliardenverlust wegen Nokia-Debakel

Hohe Sonderlasten haben Microsoft den größten Quartalsverlust seiner Unternehmensgeschichte eingebrockt. Von April bis Juni fiel ein Minus von 3,2 Milliarden Dollar an, wie der US-Konzern mitteilte. Schuld ist die Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia, das sich zu einem monumentalen Flop entwickelt hat. Mit Nokia-Smartphones wollte der Konzern Apple und Samsung angreifen. Doch die Geräte blieben ein Ladenhüter. Neben der Riesenabschreibung kündigte der Konzern an, 7800 Mitarbeitern die Jobs zu streichen.