Unsere Themenseiten

Schweiz und Österreich verlieren Tests

Schweiz und Österreich verlieren Tests
Schweiz und Österreich verlieren Tests
Jean-Christophe Bott

Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat die zweite Niederlage im EM-Jahr kassiert. Die Eidgenossen unterlagen vier Tage nach dem 0:1 in Irland zu Hause der Auswahl Bosnien-Herzegowinas mit 0:2 (0:1).

Die mit sechs Bundesliga-Profis startenden Schweizer gerieten am Dienstagabend im Züricher Letzigrund früh in Rückstand. Der frühere Wolfsburg-Stürmer Edin Dzeko schoss das 1:0 für die Bosnier (14.). Miralem Pjanic ließ das 2:0 für die Gäste folgen (57.). Die Schweiz trifft in der EM-Gruppe A auf Gastgeber Frankreich, Rumänien und Albanien.

Österreichs Fußballer haben die erste Niederlage im EM-Jahr kassiert. Nach dem 2:1-Sieg gegen Albanien verlor Österreich in Wien das Duell zweier EM-Teilnehmer gegen die Türkei mit 1:2 (1:1). Der Bremer Zlatko Junuzovic besorgte im Ernst-Happel-Stadion die Führung für Österreich (22.), ehe der Leverkusener Hakan Calhanoglu per Freistoß zum 1:1 für die Türken ausglich (43.). Arda Turan traf zum 2:1-Endstand für die Gäste (56.). In der Startelf der Alpenrepublik standen acht in Deutschland beschäftigte Profis. Österreich bekommt es in der EM-Gruppe F mit Portugal, Island und Ungarn zu tun.

Die isländische Fußball-Nationalmannschaft hat ein Testspiel in Griechenland nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 (1:2) gewonnen. Der Überraschungs-Teilnehmer an der EM in Frankreich verhinderte am Dienstagabend in der griechischen Hafenstadt Piräus gegen das Team des deutschen Trainers Michael Skibbe die zweite Niederlage innerhalb von fünf Tagen. Am Donnerstag hatten die Isländer mit 1:2 in Dänemark verloren.

Der Europameister von 2004 ging durch zwei Treffer des früheren Kaiserslautern-Profis Konstantinos Fortounis 2:0 in Führung (19., Foulelfmeter/31.). Doch Arnor Ingvi Traustason (34.), Sverrir Ingi Ingason (70.) und Kolbeinn Sigthorsson (82.) drehten mit ihrem Treffern die Begegnung zugunsten des Teams des schwedischen Trainers Lars Lagerbäck.