Seehofer löst Kritik und Spott aus

Seehofer löst Kritik und Spott aus
Seehofer löst Kritik und Spott aus
Armin Weigel

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat mit dem Kampagnen-Vorwurf an seine Gegner und seiner Twitter-Ankündigung Kritik und Spott auf sich gezogen. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer griff den CSU-Vorsitzenden für dessen Aussagen in einer Bierzelt-Rede am Donnerstagabend scharf an.

„Horst Seehofer schlägt wie ein angeschlagener Boxer vor dem endgültigen Niederschlag wild um sich”, sagte Theurer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Seehofer schimpfe ganz im Stil von US-Präsident Donald Trump auf die Medien, die angeblich nicht über manche seiner Wahrheiten berichteten.

„Als Bundesinnenminister wäre es aber vielmehr seine Aufgabe, den Rechtsstaat einschließlich unabhängiger und kritischer Medien zu verteidigen und nicht pauschal zu verunglimpfen”, sagte Theurer. „Seehofer sollte sich umgehend für diesen Fehltritt entschuldigen, um weiteren Schaden für den Rechtsstaat abzuwenden.” Es werde immer klarer, dass Seehofer ein Parteivorsitzender und Minister auf Abruf sei. „Nach der Landtagswahl in Bayern wird er noch als Sündenbock für ein historisch schlechtes CSU-Ergebnis gebraucht. Danach heißt es dann „Servus”.”

In seiner ersten Bierzelt-Rede seit vielen Wochen im oberbayerischen Töging am Inn hatte Seehofer seinen Kritikern eine gezielte Kampagne gegen seine Person und eine völlig unangemessene Wortwahl vorgeworfen. „Genau diejenigen, die jeden Tag dafür eintreten, dass man in der Politik Anstand und Stil zu bewahren hat, überschütten mich mit Worten und Eigenschaften und Attributen, die weit unter der Gürtellinie liegen”, sagte Seehofer. „Jetzt steht also der böse Seehofer vor Ihnen – der Mörder, der Terrorist, der Rassist”, sagte er mit Blick auf die Kritik an ihm zu den Besuchern, betonte aber dann: „Kampagnen, da können sie sich drauf verlassen, die beschäftigen mich nicht.”

Auch schon kurz vor seiner Rede hatte Seehofer eine „Kampagne der Medien” beklagt. Vor den mehreren Hundert Besuchern kündigte er dann an, künftig selbst den Kurznachrichtendienst Twitter nutzen zu wollen. „Ich fange wahrscheinlich Ende August selbst das Twittern an”, sagte er – und begründete dies so: „Ich sehe mich jetzt gezwungen, weil manche Wahrheiten ich sonst nicht unter eine breitere Bevölkerung bekomme.” Der Landtagswahlkampf in Bayern werde nun „noch etwas bereichert”.

Auf Twitter selbst gab es für Seehofers Ankündigung viel Spott und Häme. Juso-Chef Kevin Kühnert etwa schrieb: „Bin ehrlich beeindruckt vom Aufwand, den er betreibt, um nach verlorener Landtagswahl und seinem #Rücktritt im Oktober dem @Markus_Soeder noch ordentlich einen einzuschenken.” Die Heute-Show spottete: „Horst #Seehofer will in Zukunft twittern. Er sucht nur noch die richtige Teletextseite.” Der Deutsche Journalisten-Verband kommentierte: „#Seehofer kündigte gestern in einer Bierzelt-Rede an, mit Twitter zu starten weil er seine „Wahrheiten” sonst nicht „in die breitere Bevölkerung” bekomme. Aha. Bekommen wir also einen deutschen #Trump?”

Seehofer hatte allerdings selbst bereits eingeschränkt, er werde Twitter zwar nutzen, aber vielleicht „in einem anderen Stil” als US-Präsident Donald Trump. Dieser macht über Twitter Politik und ist für seine Twitter-Äußerungen berüchtigt.