Unsere Themenseiten

Snowboarder stirbt nach Sturz über Felskante

Ein Snowboarder ist in Osttirol über 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 32-Jährige Finne war gestern mit fünf Freunden abseits der Piste unterwegs. Um Fotos von der Gruppe zu machen, fuhr er als Letzter und nahe an einer Felskante. Dabei stürzte er, fiel über die Felskante und löste beim Aufprall auf den Tiefschnee eine Lawine aus, die ihn in die Tiefe riss. Seine vorausfahrenden Freunde aus Österreich, Australien und Deutschland hatten von dem Unglück zuerst nichts bemerkt. Erst an der Talstation starteten sie die Suche. Für den 32-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.