Unsere Themenseiten

Sorgen vor US-Zinserhöhung ziehen Dax runter

Sorgen vor US-Zinserhöhung ziehen Dax runter
Sorgen vor US-Zinserhöhung ziehen Dax runter
Frank Rumpenhorst

Der Leitindex Dax hat seine jüngsten Verluste deutlich ausgeweitet. Das Börsenbarometer geriet am Mittwoch im Handelsverlauf immer stärker unter Druck und fiel bis zum frühen Nachmittag um 1,05 Prozent auf 10 564,89 Punkte.

Die Furcht vor einer strafferen Geldpolitik der US-Notenbank sorgte für Gewinnmitnahmen.

Am Dienstag hatte bereits ein merklich anziehender Eurokurs dem Höhenflug des hiesigen Aktienmarktes ein Ende gesetzt. Eine teurere Gemeinschaftswährung verschlechtert die Exportaussichten der deutschen Unternehmen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gab am Mittwoch um 0,58 Prozent auf 21 551,19 Punkte nach. Angesichts deutlicher Kursverluste beim Schwergewicht United Internet büßte der Technologiewerte-Index TecDax 1,55 Prozent auf 1701,93 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor knapp 1 Prozent.

Nachdem der Dax Ende Juli den Brexit-Schock überwunden und danach sogar neue Jahreshöchststände erklommen hatte, nähmen nun einige Anleger Gewinne mit, sagte Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke. Dabei habe ihnen die erneut aufgeflammte Zinsdebatte in den USA als willkommener Anlass gedient. Nun richten sich die Blicke der Anleger am Abend auf das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed, das nach dem Xetra-Schluss auf der Agenda steht. Sie erhoffen sich Signale für den geldpolitischen Kurs im weiteren Jahresverlauf.

Am Dax-Ende fielen die Papiere von Linde um rund 3,5 Prozent. Sie waren am Dienstag um rund 11 Prozent in die Höhe geschnellt und hatten damit von der Hoffnung auf einen Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Praxair profitiert. Analyst Thorsten Strauß von der NordLB sieht derzeit aber noch viele Unsicherheiten.

Im MDax gaben die Aktien des Leuchtmittelherstellers Osram um gut 1 Prozent nach und litten damit unter negativen Branchennachrichten des LED-Produzenten Cree, dessen Geschäfte im vergangenen Quartal schlechter liefen als gedacht.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent am Vortag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,18 Prozent auf 144,02 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,04 Prozent auf 166,77 Zähler nach. Der Kurs des Euro stand am Mittwoch zuletzt bei 1,1273 US-Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,8871 Euro. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs tags zuvor auf 1,1295 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8854 Euro gekostet.