Regelschmerzen
Spanierinnen könnten bei Unterleibsschmerzen künftig womöglich arbeitsfrei bekommen. Christin Klose/dpa-tmn
Pläne in Spanien

Frauen mit Regelschmerzen müssen nicht arbeiten

Ein Gesetzesentwurf der spanischen Regierung sieht vor, dass Frauen während ihrer Regel künftig daheim bleiben können. Spanien wäre mit diesem Gesetz europaweit Vorreiter.
dpa
Madrid

Arbeiten trotz heftiger Unterleibsschmerzen während der monatlichen Regel – von dieser Tortur sollen Frauen in Spanien künftig befreit werden. Das sieht ein Gesetzentwurf der linken Regierung vor, der im Kabinett offiziell vorgestellt werden soll. Demnach sollen Spanierinnen das Recht bekommen, in solchen Fällen zu Hause bleiben zu können.

Mehr lesen: Start-Ups setzen auf nachhaltige Periodenprodukte

Die Kosten des Arbeitsausfalls soll der Staat übernehmen, und zwar so lange, wie die Schmerzen andauern, wie das Ministerium auf Anfrage bestätigte. Um arbeitsfrei zu bekommen, muss eine betroffene Frau einen Arzt konsultieren. Spanien wäre das erste Land in Europa mit einem derartigen Gesetz.

Mehr lesen: Mehr Offenheit beim Thema Menopause

Die Initiative wurde von der Gleichstellungsministerin Irene Montero vom kleineren linksalternativen Koalitionspartner Unidas Podemos vorangetrieben. Der Entwurf soll als Teil einer Neuregelung des Abtreibungsrechts eingebracht werden. Es erlaubt künftig Frauen ab 16 einen Schwangerschaftsabbruch auch ohne Einverständnis der Eltern.

Mehr lesen: Haßelmann: Abtreibungs-Werbeverbot aus der Zeit gefallen

Aus den Reihen der sozialistischen PSOE-Partei von Regierungschef Pedro Sánchez gab es Vorbehalte gegen den Gesetzentwurf. So warnte das Wirtschaftsministerium von Nadia Calviño, die Regelung könne Frauen im Wettbewerb um Arbeitsplätze benachteiligen. Die Regierung werde niemals Maßnahmen ergreifen, die „Frauen stigmatisieren” könnten, betonte Calviño.

zur Homepage