Sprachwissenschaftler küren „Wort des Jahres”

Sprachwissenschaftler küren „Wort des Jahres”
Sprachwissenschaftler küren „Wort des Jahres”
Frank Rumpenhorst

Die Gesellschaft für deutsche Sprache gibt heute in Wiesbaden das „Wort des Jahres” bekannt. Eine Expertenjury kürt Begriffe und Wendungen, die das gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben.

2017 war „Jamaika-Aus” zum „Wort des Jahres” erklärt worden. Es umschreibt die gescheiterte Koalition von Union, Grünen und FDP nach der Bundestagswahl.

Für die Auswahl der zehn Begriffe auf der Liste ist der Sprachgesellschaft zufolge nicht entscheidend, wie häufig ein Ausdruck benutzt wurde. Vielmehr geht es um Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. Es gibt auch ein „Unwort des Jahres”, das von einer anderen Jury in Darmstadt im Januar auserkoren wird.