WELTKRIEGSGEDENKEN

Staats- und Regierungschefs erinnern in Portsmouth an D-Day

Bei einer großen Gedenkveranstaltung in Portsmouth an der Südküste Englands erinnern Staats- und Regierungschefs heute an die Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren.
dpa
Erinnerung an D-Day
Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg in der Normandie gelandet. Foto: Doug Peters/PA Wire

Mit dabei sind unter anderem US-Präsident Donald Trump, die britische Königin Elizabeth II. und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May werden zu der Militärfeier erwartet. Die britische Regierung hatte das «größte britische Militärspektakel der jüngeren Geschichte» angekündigt.

Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg in Frankreich gelandet, das von Deutschland besetzt war. Von Portsmouth aus hatte sich ein Großteil der Streitkräfte auf den Weg über den Ärmelkanal Richtung Normandie gemacht. Die größte Landungsoperation der Militärgeschichte hatte entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges.

Am eigentlichen Jahrestag des sogenannten D-Days, am Donnerstag (6. Juni), ist dann an der französischen Küste eine große Gedenkveranstaltung geplant. Auch daran will Trump teilnehmen.

zur Homepage