Unsere Themenseiten

Steinmeier besucht Gedenkstätte in Armenien

Steinmeier besucht Gedenkstätte in Armenien
Steinmeier besucht Gedenkstätte in Armenien
Jan Woitas

Mit einem Besuch am Völkermord-Mahnmal in der Hauptstadt Eriwan hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag seinen Besuch in Armenien fortgesetzt. Zur Erinnerung an die bis zu 1,5 Millionen Toten legte Steinmeier einen Kranz nieder.

Die Anerkennung der Massaker von 1915/16 an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord durch den Bundestag belastet aktuell die deutschen Beziehungen zur Türkei.

Zum Auftakt hatte Steinmeier beide Seiten zu neuen Bemühungen um eine Aussöhnung aufgefordert. Er warb für eine historische Aufarbeitung der Gräueltaten, was «so weit möglich» auch im Gespräch zwischen Armenien und der Türkei geschehen solle. Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches lehnt die Einstufung der Massaker als Genozid seit jeher strikt ab.

Anschließend reist der Außenminister weiter ins Nachbarland Aserbaidschan. Dort geht es auch um die Friedensbemühungen für das Gebiet Berg-Karabach, das zwischen Armenien und Aserbaidschan umstritten ist. Deutschland führt noch bis zum Jahresende den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Letzte Station der Kaukasusreise Steinmeiers ist dann Georgien.