USA

Telekom präsentiert Quartalszahlen

In Deutschland wird die Versteigerung der neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen für die Deutsche Telekom teurer als erhofft. In den USA ist die geplante Übernahme des Rivalen Sprint nach wie vor nicht in trockenen Tüchern.
dpa
Telekom
Analysten rechnen mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg beim Bonner Telekommunikationsriesen. Foto: Oliver Berg
0
SMS

Dennoch dürfte Telekom-Chef Timotheus Höttges bei der Vorstellung der Zahlen für das erste Quartal einige Erfolge zu präsentieren haben. Analysten rechnen mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg beim Bonner Telekommunikationsriesen. Einer der Hauptgründe dafür ist der anhaltende Erfolg der US-Mobilfunktochter T-Mobile.

Das US-Geschäft hat sich in den vergangenen Jahren zum Wachstumstreiber bei der Deutschen Telekom entwickelt und konnte dieser Rolle auch im ersten Quartal weiter gerecht werden. Nach den bereits Ende April in den USA veröffentlichten Zahlen gelang es T-Mobile in den ersten drei Monaten dieses Jahres erneut, hunderttausende neue Kunden zu gewinnen.

Der Umsatz von T-Mobile stieg im Jahresvergleich um 6 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn erhöhte sich unter dem Strich sogar um 35 Prozent auf den neuen Rekordwert von 908 Millionen Dollar (815 Millionen Euro).