Unsere Themenseiten

Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft
Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft
Andrew Gombert

Die Ikea-Kommoden, die nach dem Tod mehrerer Kleinkinder in den USA und Kanada zurückgerufen wurden, werden in Europa weiter verkauft. Der Rückruf gelte nur für Nordamerika, sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Er gehe auf einen freiwilligen Sicherheitsstandard der Industrie in den USA zurück, der für freistehende Kleiderschränke gelte. «Ikea hat den Standard für freistehende Schränke nicht angenommen, weil Ikea-Kommoden an der Wand befestigt werden sollen», erklärte die Sprecherin weiter. In Europa erfüllten die Kommoden alle Sicherheitsbestimmungen.

«Ikea-Kommoden sind sicher, wenn sie nach Anleitung an der Wand befestigt werden», schrieb das Unternehmen in einer Mitteilung. Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC macht die Möbelstücke für den Tod von sechs Kleinkindern verantwortlich. Das Möbelunternehmen hatte rund 36 Millionen Kommoden zurückgerufen. Betroffen waren neben verschiedenen Ausführungen der Malm-Kommoden auch noch andere Regale mit Schubkästen.