KEIN SONDERSTATUS MEHR

Trump streicht Indien Vorteile beim Handel

US-Präsident Donald Trump streicht Indien Zollvergünstigungen beim Handel mit den USA. Schon vom 5. Juni an werde die bisherige Sonderbehandlung Indiens im Rahmen eines Handelsprogramms für Entwicklungsländer beendet, kündigte Trump in einer Erklärung an.
dpa
Trump
Nach China und Mexiko nimmt US-Präsident Donald Trump die Handelsbeziehungen zu Indien ins Visier. Foto: David Zalubowski/AP

Indien biete den USA keinen «gerechten und angemessenen» Zugang zu seinen Märkten, begründete Trump den Schritt. Daher werde dem Land der zollfreie Export ausgewählter Waren in die USA, der mit dem bisherigen Sonderstatus verbundenen war, künftig nicht mehr gewährt.

Wegen der erforderlichen 60-Tage-Frist habe Trump Neu-Delhi und den US-Kongress bereits am 4. März über seine Entscheidung informiert. Das 1976 eingeführte Programm hat das Ziel, das Wirtschaftswachstum ausgewählter Entwicklungsländer zu fördern und gestattet ihnen, circa 2000 Textil- und Industrieprodukte zollfrei in die USA auszuführen.

Indiens Regierung reagierte enttäuscht auf die Ankündigungen Trumps. Bemühungen, den USA entgegenzukommen, seien nicht akzeptiert worden, teilte das Handelsministerium am Samstag mit. «Genauso wie die USA und andere Nationen sollte Indien in diesen Angelegenheiten stets seine nationalen Interessen wahren.» Danach werde sich die Politik der Regierung auch weiterhin ausrichten.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!
zur Homepage