Migranten an der griechisch-türkischen Grenze
Der Fluss Mariza (Fluss Evros in Griechenland) fließt an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland. (Archivbild) Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Migration

Türkei dementiert Grenzzwischenfall mit 92 nackten Migranten

92 nackte Menschen sind am Grenzfluss zur Türkei aufgegriffen worden. Der Vorwurf Griechenlands: Die Türkei soll sie über die Grenze getrieben haben. Das Nachbarland weist die Schuld von sich.
dpa
Athen

Die Türkei hat Vorwürfe aus griechischen Ministerien zurückgewiesen, wonach 92 nackte Migranten über die gemeinsame Grenze nach Griechenland getrieben worden sein sollen. „Verbringt eure Zeit mit der Einhaltung der Menschenrechte, nicht mit Manipulationen und Unehrlichkeit!”, twitterte der stellvertretende Innenminister Ismail Catakli am Samstagabend.

Mehrere griechische Ministerien hatten am Samstag berichtet, man habe die Migranten entkleidet am Grenzfluss Evros im Nordosten Griechenlands aufgegriffen. Der Vorfall ereignete sich laut Bürgerschutzministerium bereits am Freitag.

Heftige Kritik an Türkei

Der griechische Migrationsministers Notis Mitarakis tweetete am Samstag ein Foto nackter Männer, das den Vorfall belegen soll. Der Minister beschuldigte die Türkei, die Menschen über die Grenze geschickt zu haben. Das türkische Verhalten sei eine Schande für die Zivilisation.

Griechenland habe ein Bild „der eigenen Grausamkeit” ausgewählt und tue so, als sei es das Werk der Türkei, schrieb der türkische Vize-Innenminister Catakli in seinem Tweet.

© dpa-infocom, dpa:221016-99-145146/2

zur Homepage