KLAGEN EINGEREICHT

Umwelthilfe fordert weitere Diesel-Fahrverbote

Wenn es nach der Deutschen Umwelthilfe geht, sollen in zwei weiteren deutschen Städten keine Diesel-Autos mehr fahren. Weitere Klagen sind bereits angekündigt.
dpa
Umwelthilfe reicht weitere Klagen zu Dieselfahrverboten ein
Umwelthilfe reicht weitere Klagen zu Dieselfahrverboten ein Daniel Bockwoldt
Berlin.

Die Deutsche Umwelthilfe fordert für weitere Städte ein Dieselfahrverbot. Nach eigenen Angaben hat die Umweltorganisation zwei entsprechende Klagen für Limburg (Hessen) und Oldenburg (Niedersachsen) auf den Weg gebracht.

Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel konnte den Eingang der Klage für Limburg am Dienstag noch nicht bestätigen.

Weitere Klagen von Umwelthilfe angekündigt

Nach Daten des Umweltbundesamtes hatten auch Limburg und Oldenburg 2017 den Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) im Jahresmittel deutlich überschritten. Limburg an der Lahn gehört demnach sogar zu den am meisten belasteten Städten in Deutschland.

Die Umwelthilfe kündigte außerdem an, im November weitere Klagen zu Dieselfahrverboten in Bielefeld, Hagen, Oberhausen, Wuppertal (alle Nordrhein-Westfalen) und Freiburg (Baden-Württemberg) einzureichen. „Damit klagt die DUH dann in 34 durch Dieselabgase belasteten Städten”, hieß es in einer Mitteilung der Umwelthilfe. Ziel der Klagen sei es, noch im Jahr 2019 die Einhaltung der Grenzwerte zu erreichen.

zur Homepage