Unsere Themenseiten

US-Arbeitsmarktdaten verleihen Dax-Erholung Schwung

US-Arbeitsmarktdaten verleihen Dax-Erholung Schwung
US-Arbeitsmarktdaten verleihen Dax-Erholung Schwung
Fredrik Von Erichsen

Die Erholung des Dax hat am Freitag nach der Bekanntgabe guter Zahlen vom US-Arbeitsmarkt Fahrt aufgenommen. Der deutsche Leitindex knüpfte mit einem Plus von 2,44 Prozent auf 9648,37 Punkte an die Entwicklung des Vortages an.

Auf Wochensicht schmolz das Minus damit auf etwa 1,30 Prozent, nachdem jüngst die Ungewissheit um die Folgen der Brexit-Entscheidung wieder hochgekocht war.

Nach Einschätzung des Analysten Christian Schmidt von der Landesbank Helaba bleibt der Aktienmarkt angeschlagen. Zwischenzeitliche Erholungen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, warnte er.

Der MDax als Index der mittelgroßen Werte rückte am Freitag um 1,53 Prozent auf 19 701,28 Punkte vor, für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,95 Prozent auf 1612,91 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zog um knapp 2 Prozent an.

Die US-Wirtschaft hatte im Juni nach einem Rückschlag im Vormonat erheblich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Ralf Umlauf von der Helaba sprach von einem insgesamt robusten Arbeitsmarktbericht, auch wenn die Lohnentwicklung und Arbeitslosenquote ein wenig enttäuscht hätten. Nach den schwachen Entwicklungen in den Vormonaten verlaufe der Stellenaufbau in den USA jetzt wieder dynamischer.

Die Aktien der Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen verteuerten sich um etwa dreieinhalb bis viereinhalb Prozent. Händler verwiesen auf gute Nachrichten aus China. Dort beschleunigte sich das Wachstum des Automarkts dank Steuer-Erleichterungen und einer hohen Nachfrage nach City-Geländewagen (SUV) weiter.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,25 Prozent am Vortag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 144,32 Punkte. Der Bund Future gab um 0,08 Prozent auf 167,46 Punkte nach. Der Kurs des Euro geriet nach der Vorlage der US-Arbeitsmarktdaten unter Druck und fiel auf 1,1016 (EZB-Referenzkurs vom Vortag: 1,1080) US-Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,9078 (0,9025) Euro.