Unsere Themenseiten

US-Etatstreit drückt deutsche Aktien ins Minus

Der weiter ungelöste US-Haushaltsstreit hat den deutschen Aktienmarkt wieder ins Minus gedrückt. Im frühen Handel fiel der Dax um 0,43 Prozent auf 8687 Punkte.

Am Freitag hatte er noch erstmals in seiner 25-jährigen Geschichte über 8700 Punkten geschlossen. Der MDax gab zuletzt um 0,37 Prozent auf 15 178 Punkte nach, und der TecDax verlor 0,35 Prozent auf 1084 Punkte. Der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 stand 0,41 Prozent tiefer bei 2962 Punkten. «Auch drei Tage vor dem Stichtag 17. Oktober für eine Erhöhung des Schuldenlimits gibt es keine Anzeichen für eine Übereinkunft im US-Finanzstreit», schrieb Investmentanalyst Wolfgang Albrecht von der Landesbank Baden-Württemberg.

An der Dax-Spitze versammelten sich die Aktien der Versorger RWE und Eon mit Gewinnen von jeweils mehr als einem Prozent. Händler verwiesen auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel», den sie als Stütze werteten. Demnach wollen die beiden Energiekonzerne die anstehenden Koalitionsverhandlungen nutzen, um die milliardenschwere Brennelementesteuer für Atomkraftwerke zu kippen.