US-Notenbank signalisiert 2019 keine weiteren Zinserhöhungen

US-Notenbank Fed
Der Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve in Washington. Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP

– Die US-Notenbank Federal Reserve signalisiert für das gesamte Jahr keine Erhöhungen des Leitzinses mehr. Im März bleibe der Zins unangetastet und verharre auf dem Niveau von 2,25 bis 2,50 Prozent, teilte der Offenmarktausschuss der Bank am Mittwoch in Washington mit.

Als Leitzins dient der Notenbank die Federal Funds Rate - der Zins, zu dem sich Banken über Nacht Geld leihen. Wie aus den Zinsprognosen der Notenbanker hervorgeht, wird in diesem Jahr keine Zinsanhebung mehr erwartet. Zur Jahreswende hatte die Fed noch zwei Anhebungen in diesem Jahr in Aussicht gestellt.

Damit setzt die Bank ihren vorsichtigen Kurs fort. Notenbankchef Jerome Powell hatte im Januar erklärt, aufgrund unklarer Konjunkturdaten sei Geduld bei der Geldpolitik angesagt. US-Präsident Donald Trump hatte die Notenbank zuvor mehrmals dazu aufgefordert, keine weiteren Zinserhöhungen vorzunehmen, um die Konjunktur nicht abzuwürgen.

Die Fed drückt nun sogar bei ihrer geldpolitischen Straffung auf die Bremse. In der Boomphase hatte die Notenbank damit begonnen, zuvor während der Krise aufgekaufte Anleihen wieder abzustoßen - im Wert von 30 Milliarden Dollar pro Monat. Dieses Programm soll nun von Mai an deutlich verlangsamt werden - auf 15 Milliarden Dollar pro Monat. Ende September soll es ganz eingestellt werden. Damit lässt die Fed erheblich mehr Geld auf den Märkten.