Unsere Themenseiten

Vielerorts sonnig bei steigenden Temperaturen

Vielerorts sonnig bei steigenden Temperaturen
Vielerorts sonnig bei steigenden Temperaturen
Bernd Thissen

Am Freitag startet der Tag abgesehen von Nebel- oder Hochnebelgebieten vielerorts gering bewölkt. Am Nachmittag breiten sich von Westen dichtere Wolkenfelder bis zur Mitte aus. In der Osthälfte scheint die Sonne für längere Zeit, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilt.

Am Abend kommt vom Niederrhein bis zum Saarland erster Niederschlag auf, der meist als gefrierender Regen fällt. Achtung, es besteht Glatteisgefahr! Die Höchstwerte liegen von der Nordsee bis zum Oberrhein zwischen 0 und 5 Grad, sonst herrscht mit -5 bis 0 Grad leichter Dauerfrost.

Dazu frischt der Süd- bis Südostwind weiter auf. In der Nacht zum Samstag erreichen die dichte Bewölkung und der Niederschlag die Osthälfte. Lediglich in Vorpommern und östlich der Spree kann es noch trocken bleiben. Der Niederschlag fällt oft als gefrierender Regen, Richtung Osten dann meist wieder als Schnee.

Im Westen geht der Niederschlag mit einsetzender Erwärmung zunehmend in Regen über. Es muss allgemein mit erheblicher und teils unwetterartiger Glätte gerechnet werden! Die Tiefsttemperatur wird bereits in der ersten Nachthälfte erreicht mit +2 bis -6 Grad in der Westhälfte und -5 bis -12 Grad in der Osthälfte, über Schnee auch noch darunter.

Ausgangs der Nacht steigen die Temperaturen von Westen her vielfach auf positive Werte. Der Wind weht schwach bis mäßig und dreht auf Südwest, nur im Nordosten kommt er bis zum Morgen aus Südost. Im höheren Bergland und an der Nordsee weht der Wind stark böig.