Ursula von der Leyen
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußerte sich zu den Lecks an den Pipelines. Philipp von Ditfurth/dpa
Nord Stream 1 und 2

Von der Leyen hält Sabotage an Pipelines für möglich

Waren die Schäden an den Gas-Pipelines Sabotage? Die EU-Kommissionspräsidentin schließt das nicht aus und warnt vor einer "schärfsten möglichen Antwort".
dpa
Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für möglich. Sie habe mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen über die „Sabotageaktion” gesprochen, twitterte von der Leyen.

Mehr lesen: Anschlag-Spekulationen – Schon drei Lecks an Nord-Stream-Röhren

„Es ist von größter Wichtigkeit, die Vorfälle jetzt zu untersuchen und vollständige Klarheit über die Ereignisse und die Gründe zu erhalten. Jede vorsätzliche Störung der aktiven europäischen Energieinfrastruktur ist inakzeptabel und wird zu der schärfsten möglichen Antwort führen.”

Mehr lesen: Explosionen bei Nord-Stream-Lecks registriert

Insgesamt drei Lecks waren – nach einem ersten Druckabfall in der Nacht auf Montag – sowohl in einer der Röhren von Nord Stream 2 wie auch in beiden Röhren der Nord-Stream-1-Pipeline entdeckt worden. Bereits am Dienstag war in Polen, Schweden, Dänemark und Russland ein Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines als für denkbar gehalten worden.

Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es. Zwar wird derzeit durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber.

zur Homepage